Unter diesem Titel gab es auf der Code4libcon 2008 einen Kurzvortrag (Folien und Video) von Mark Dahl und Jeremy McWilliams. In ihrem Vortrag beschreiben sie, wie sie auf Basis von Flickr eine digitale Sammlung zeitgenössischer Keramikarbeiten inklusive wissenschaftlichem Review-Workflow aufbauen – ihr Name: accessCeramics. Möglich wurde dies erst durch Flickr als Backend mit seinem API. Ich denke schon der derzeitige Stand kann sich sehen lassen – und das in mehrfacher Hinsicht.

So stellt das Projekt erst einmal eine interessante wissenschaftliche Anwendung von Flickr dar. Durch die Nutzung von Flickr kann man ein größeres Publikum erreichen – und von diesem wiederum durch Tags, Kommentare usw. profitieren. Und schließlich hat man auch noch eine ansprechend präsentierte Sammlung mit sehr schönen Bildern der Keramikarbeiten.

Speziell bei diesem Projekt muss man sich sicherlich auch Gedanken über Fallback-Lösungen machen, falls es Flickr einmal nicht mehr geben wird – aber das Problem hat man sowiso mit allen Web 2.0 Diensten…

Wenn man aber z.B. noch keine eigene Softwarelösung für digitale Sammlungen besitzt, sich vor deren Kosten scheut oder eine bereits bestehende Sammlung über einen weiteren Weg in ein größeres Ganzes einbetten will – so stellt dieses Projekt einen interessanten Ansatz dar.